Balkan-Rally 14 Tage - 17 Länder 06.07.13

Die Vorgeschichte: Winter 2009, draußen sinkt die Temperatur auf -4 Grad und wir sitzen bei ´ner dampfenden Tasse Lavazza-Kaffee. Es ist wie jedes Jahr an der mehr...

Tunesien

Kommt bald... Erste Info´s unter Reisetipps mehr...







rukka4cblaurhkopietable25.jpg
malogotable25.jpg
logottcompletttable25.jpg
logoglobetrottertable25_de.jpg





Elektrik - Probleme en Masse

Ladekontrollleuchte glimmt

Einer der häufigsten Fehler dessen Ursache nicht immer so einfach zu finden ist. Jedoch gilt: Sollte sie über 1500U/min leuchten oder glimmen (auch nur kurz), sollte man die Fehlersuche nicht lange aufschieben. Es rächt sich meistens.

Im Gegensatz dazu der andere Kardinalfehler: Bei der R 100GS wird die Erregerspannung für die Lichtmaschine über die Ladekontrollleuchte geschickt. Ist die 3W Glühlampe der Leuchte defekt, wird die Batterie nicht mehr geladen. Das Kabel zur Leuchte neigt oftmals zur Korrosion in dem Bereich, wo die Masse(?) zusammengeführt wird (im Bereich des Cockpits).

Diodenplatte

Die Ursache vieler Probleme mit der Elektrik ist die verbaute Diodenträgerplatte. Bei zunehmender Wärmeentwicklung lässt hier schon mal die Ladespannung nach. Auch gilt sie als Vibrationsanfällig; nicht nur die Platte selber, sondern auch die Verkabelung neigt zum scheuern am Gehäuse. Dioden werden durch Hitze quasi ausgelötet und Leiterbahnen bekommen feinste Risse. Nicht einfach, auf der Tour den Fehler auf Anhieb zu finden.
Es sind auf der Platte zwei Sorten Dioden verbaut: Die für den Ladestrom (Leistungsdioden) sind die Großen im Wärmeleitblech (2 x 3 Stück). Im ausgebauten Zustand kann man jede Leistungsdiode einzeln (müssen nicht ausgelötet werden) mit dem Diodenprüfer eines Vielfachinstrumentes prüfen, die anderen (kleinen) Dioden sind Erregerdioden.
Gerade bei diesen Arbeiten gilt: Batterie abklemmen!!!

Eine Alternative, die wir uns zugelegt haben:

Spezialdiodenplatte von Elektronic-Data-Kleiber
Herstellerzitat:
"Diese Spezialdiodenplatte hat geringere Spannungsverluste, somit setzt die Ladung der Lichtmaschine bereits bei geringerer Drehzahl ein. Die max. Strombelastbarkeit ist größer wie beim Original. Zudem sind alle Kabel eingegossen - schlechte Übergangskontakte oder ein Risse der Platte sind nicht mehr möglich."
Zitat Ende

Bezug bei:
Elektronic-Data-Kleiber GmbH
http://www.edknet.de
Am Sonnenhang 18
51789 Lindlar

Regler

Der Regler lässt sich bei ca. 2000U/min recht einfach überprüfen: Bei funktionierender Kontrolllampe den Dreifachstecker am Regler abziehen und DF und D+ überbrücken. Leuchtet die Lampe jetzt nicht mehr, ist der Regler defekt - sonst der Generator oder Gleichrichter.

Lichtmaschinenläufer

Läufer prüfen: Im eingebauten Zustand eine Kohle abheben (wichtig) oder den Läufer mit Abdrückschraube ausbauen. Widerstand zwischen den Schleifringen messen. Er sollte bei 3,0-3,5 Ohm liegen. Das Messergebnis ist allerdings manchmal trügerisch, da Brüche in der Läuferwicklung vorkommen können, die sich erst bei Rotation oder Wärme bemerkbar machen. Hierbei ein hochwertiges Messgerät benutzen; Billige können so kleine Widerstände meist nicht korrekt messen. Auch kann es auf Grund des Abriebes der Kohlebürsten zu Kriechströmen kommen, die die Funktion beeinträchtigen können. Deshalb immer alles säubern.

Heading South - Destination Ushuaia

Heading South -
                Destination Ushuaia
Dunebanner.jpg