Balkan-Rally 14 Tage - 17 Länder 06.07.13

Die Vorgeschichte: Winter 2009, draußen sinkt die Temperatur auf -4 Grad und wir sitzen bei ´ner dampfenden Tasse Lavazza-Kaffee. Es ist wie jedes Jahr an der mehr...

Tunesien

Kommt bald... Erste Info´s unter Reisetipps mehr...







rukka4cblaurhkopietable25.jpg
malogotable25.jpg
logottcompletttable25.jpg
logoglobetrottertable25_de.jpg





Piemont 3

Am nächsten Morgen nehmen wir Abschied von La Norma und machen uns auf die Rückreise. Diesmal geht es in umgekehrter Richtung über den großen Iseran zum Kleinen St. Bernard auf 2188 Meter (GPS: N45 40.784; E6 53.004). Wir durchfahren das Aostatal bis zum, Col de Joux auf 2146 Meter (GPS: N45 45.182; E7 42.149), wo wir westlich von Biella (GPS: N45 32.683; E7 57.658) das kleine Bergdorf Netro passieren. Es folgen wunderschöne Abschnitte durch die italienische Bergwelt, in der die Zeit stehen geblieben zu sein scheint. Ein weiteres Highlight ist die „Panaramica Zegna„ (GPS: N45 39.779; E8 05.693), wie die Strasse über den Monte Marca auch genannt wird. Von hier genießt man unglaubliche Weitblicke bis ins Tiefland.

Abends erreichen wir den Lago d ´Orta, einem Nebensee des bekannten Lago Maggiore.
Wir suchen und finden das Hotel Santa Caterina im gleichnamigen Ort „Orta San Guilio“. Ein kleiner Spaziergang bringt uns in das Zentrum des Städtchens. In der Dämmerung genießen wir den Blick auf die Insel -der beleuchteten Basilica San Guilio-, und lassen uns auf der schönen Piazza die Pizza schmecken.


Am nächsten Morgen geht es mit einem kulinarischen Hochgenuss weiter. Das Frühstücksbuffet bietet eine selten da gewesene Vielfalt (wo gibt’s schon Panna Cotta und Tiramisu zum Frühstück?!). Wir packen gesättigt die Maschinen und fahren an den Ufern des Lago Maggiore, Lago di Monate, Lago di Comabbio und letztlich dem Lago di Varesse entlang. Später, wir haben kaum die Grenze in die Schweiz überschritten, reißt der Kupplungszug an einer der Kühe. Kein Problem, weil sich aus Erfahrung natürlich Ersatz im Tankrucksack befindet.

Wieder in „Bella Italia“ stoppen wir die Bikes in Malesco (GPS: N46 07.401; E8 30.040), wo wir an der Piazza eine wohlverdiente Gelatopause einlegen. Über Domodossola geht es später mit eisgefüllten Mägen weiter durch das Val Divedro. Nach dem Passieren der Grenze in die Schweiz, durchfahren wir die Gondoschlucht und cruisen genüsslich rauf zur Simplonpasshöhe (GPS: N46 15.064; E8 02.025). Die Sonne steht schon tief und wir beschließen hier oben zu Übernachten. Nach einer kleinen Wanderung zum Simplon Adler, der zu Ehren der Gebirgsbrigade (1939-1945) aufgestellt wurde, lassen wir den Tag im Hotel Simplonblick  zu Ende gehen. In guter Gesellschaft der Besitzerin und dem ein oder anderen „Willi“, hören wir Geschichten über die nahe gelegene Sternwarte und über Napoleon Bonaparte, der den Simplon als große Heerstrasse ausbauen ließ, um Kanonen und sonstiges Kriegsmaterial über die Alpen zu schaffen
 

Nach wiederholten Batteriewechsel am nächsten Morgen geht es nach einem guten Frühstück bei strahlendem Sonnenschein weiter zur Pässe-Tour. Wir überqueren den

·        Nufenen Pass 2478m   GPS: N46 28.667   E8 23.199

·        St.   Gotthart  2108m  GPS: N46 33.410   E8 33.833

·        Furka Pass     2431m   GPS: N46 34.361   E8 24.911

·        Eisgrotte am Furka     GPS:  N46 34.633  E8 23.263

·        Grimsel Pass  2165m   GPS:  N46 33.707  E8 20.688

Wir passieren den Brienzer und den Thunersee jeweils an ihren Nordufern und fahren über den Gurnigel 1608m (GPS: N46 43.919; E7 26.875) weiter zum Murtensee. Wir durchqueren im größten Stadtverkehrschaos Fribourg und sind am Abend am Col d´Chasseral 1502 Meter (GPS: N47 06.713; E7 02.006). Dort lassen wir die heutige Tagestour im gleichnamigen Hotel, bei GPS: N47 07.618; E7 02.769 bei einem Käsefondue und einer schönen Aussicht enden.


Ein Blick bis zu den schneebedeckten Gipfel der Alpen erstaunt uns am nächsten Morgen. Wir starten über den Col du Crosin 1227m (GPS: N47 11.391; E7 02.361) und befinden uns in einem wahren Glücksrausch, da wir auf kleinsten Sträßchen, mal über und dann wieder unter den Wolken fahren. Ein schönes Gefühl, wenn man die Wolkendecke durchstößt und einen die wärmende Sonne anstrahlt. An der Grand Ballon Auberge (GPS: N47 53.540; E7 07.003) werden wir mit leckeren hausgemachten Nudelrollen verwöhnt (erst: “Was soll denn das sein?!“ dann „Ey, das war MEINS!!!“) und tauschen danach einmal mehr die Batterie. Die Passhöhe wird mit 1291 Meter bei (GPS: N47 53.844; E7 06.198) überwunden. Wir lassen uns den Col de la Schlucht mit 1145 Meter (GPS:  N48 03.829; E7 01.339) nicht entgehen und übernachten ein letztes Mal in der Nähe des Col de la Charbonniere auf 967 Meter (GPS: N48 28.367; E7 10.704) im Hotel Bellvue, inmitten der Vogesen.

 
In Pirmasens überqueren wir am nächsten Tag die Grenze in unser Heimatland. Das Erste, was uns begrüßt ist das Warnschild „Achtung Straßenschäden“. Gegen Mittag erreichen wir den bekannten Motorradtreff „Johanniskreuz“ wo wir es uns kulinarisch noch einmal gut gehen lassen, bevor wir auf der Autobahn unser jeweiliges Zuhause ansteuern, das wir nach 3400km in den letzten 12 Tagen wieder erreichen.


Alles in Allem:     PERFEKT


zurück             Reiseberichte