Balkan-Rally 14 Tage - 17 Länder 06.07.13

Die Vorgeschichte: Winter 2009, draußen sinkt die Temperatur auf -4 Grad und wir sitzen bei ´ner dampfenden Tasse Lavazza-Kaffee. Es ist wie jedes Jahr an der mehr...

Tunesien

Kommt bald... Erste Info´s unter Reisetipps mehr...







rukka4cblaurhkopietable25.jpg
malogotable25.jpg
logottcompletttable25.jpg
logoglobetrottertable25_de.jpg





Romania 4


9. Mai   Tag 12  Rokytnice – Decin      415 Km

Der Morgen ist noch jung als wir in den Nachrichten sehen das die höchste Waldbrandgefahrstufe 5 in Nordrheinwestfalen ausgerufen wurde und erinnern uns, das es noch nicht einmal Mitte Mai ist.

Wir frühstücken und sind danach gerne bereit, die geforderten 12 € für die Übernachtung incl. Frühstück zu zahlen.

Durch das Riesengebirge folgen wir mit den Motorrädern dem Grenzverlauf zu Polen und erreichen in Dobrosov (s. Internettipps) eine riesige Festungsanlage aus dem 2.Weltkrieg. Sichtlich beeindruckt sehen wir täuschend echt aussehende Nachbauten von 100mm Riesenhaubitzen, einen 32 Meter tiefen Aufzugsschacht tief in die Erde, schwere Artilleriestellungen, latschen 171 Stufen runter und am anderen Ende 262 wieder rauf.

Romania_II_093.jpg    Romania_II_093.jpg   Romania_II_093.jpg   Romania_II_093.jpg   Romania_II_093.jpg    Romania_II_093.jpg
   
Ob es das Treppensteigen war? Wir stillen unseren  Hunger in Dolni Dvur und durchfahren das höchste Gebirge Tschechiens: Das traumhafte Riesengebirge.

Über die Strasse 13 fahren wir danach direkt nach Decin (Tetschen) in das Elbsandsteingebirge auf tschechischer Seite.

Erst bei der dritten Hotelanfrage haben wir im Hotel Faust (s. Internett Tipps) Glück. Die Zimmer seien zwar auch hier alle ausgebucht, aber zwei Appartements könne man uns anbieten.

Der Abendliche Verdauungsspaziergang führt uns zum beeindruckenden Illuminationsspiel am Schloß.

 

10. Mai  Tag 13    Decin – Prag    145Km

 Bei der Lagebesprechung am Abend beschlossen wir noch einen Abstecher nach Prag zu unternehmen. Nach dem Genuss des Frühstücksbuffets zahlen wir 58€ pro Appartement und kommen nach 48 km nach Terezin (Terresienstadt), wo wir vergeblich ein Museum suchen das an das ehemalige Konzentrationslager erinnert. Vielmehr ist ganz Terresienstadt ein Museum, überall wird man an die Greueltaten der Nazis erinnert.

Am Mittag fahren wir über die Moldaubrücke nach Prag. Nach zähen Verhandlungen mit einem Taxifahrer bringt dieser uns für kleines Geld zum Hotel Antonie (s. Internetipps) etwa 7 Km außerhalb der City.

Nach einer erfrischenden Dusche fährt uns ein Taxi vom Hotel in die Innenstadt, die wir nun zu Fuß erkunden wollen. Wir wandern zum Wenzelsplatz, wo wir im Hotel Europa bei unendlichem Klaviergeklimper einen Kaffee genießen.

Gerade rechtzeitig zum Sonnenuntergang erreichen wir das Moldauufer. Das tief stehende Sonnelicht strahlt die perfekt restaurierten Häuserfassaden an, und wir begießen den Tag mit einem Mojito. Unterhalb der berühmten Karlsbrücke lassen wir den Tag zu Ende gehen.
 
Romania_II_093.jpg    Romania_II_093.jpg   Romania_II_093.jpg   Romania_II_093.jpg   Romania_II_093.jpg   Romania_II_093.jpg       

Romania_II_093.jpg   Romania_II_093.jpg   Romania_II_093.jpg   Romania_II_093.jpg   Romania_II_093.jpg    


  11. Mai   Tag 14    Prag – Lengefeld    410 Km

 Am nächsten Morgen zeigt sich das Wetter wieder von seiner besten Seite. Wir fahren nach dem Frühstück zunächst auf der Hauptstraße und verlassen Prag in Richtung Westen. Auf kleinsten Nebenstraßen mit überraschend gutem Asphalt schickt uns das Garmin Sattelitennavigationssystem über die Dörfer, wo wir am Nachmittag den grenznahen Asia-Markt in As erreichen. Dort decken wir uns auf die bevorstehende Fußballweltmeisterschaft mit Trikots ein, gucken nach Pokemon-Bildern und neuen, originalen Gucci Uhren für unsere Frauen. (hey, auch wir müssen zusehen, dass wir das nächste Mal noch mal wegürfen…)

Wieder in Deutschland folgen wir der Landstraße nach Lengefeld an der B 85, wo wir in einer Ferienwohnung zum letzten Mal für diese Tour übernachten wollen.

Beim Abendessen bewundern wir die Nachbarschaftshilfe, die es hier wohl noch zu geben scheint. Es geht um die Entfernung einer großen Baumwurzel. Wir lernen die Hälfte der männlichen Dorfbewohner kennen. Jeder hat einen Vorschlag, jeder trinkt ein Bier und am Ende ist das Wurzelproblem nicht gelöst, aber die Nachbarn sind alle wieder weg.

 

12 Mai   15. Tag       Lengefeld – Düsseldorf         475 Km

 Rückblickend sind wir am Ende unserer Reise  4635 km gefahren und haben mit Deutschland, Österreich, Ungarn, Rumänien, Slowakischer Republik, Polen und der Tschechischen Republik 7 Länder bereist, und entgegen der Prophezeiungen nicht eine einzige schlechte Erfahrung gemacht, wenn man über das Personal der Österreichischen Bahn hinwegsieht.


zurück          Reiseberichte

Heading South - Destination Ushuaia

Heading South -
                Destination Ushuaia
Dunebanner.jpg